Zu schnell in Neunkirchen – Gericht spricht dennoch frei

In Neunkirchen sind heute zwei Autofahrer, nachdem sie mit zu hoher Geschwindigkeit in der Stadt gemessen wurden, freigesprochen worden. Das Amtsgericht hielt die vorgenommene Auswertung der Geschwindigkeitsmessung für unzulässig: Die Stadt Neunkirchen delegiere die Auswertungen zu sehr auf ein Privatunternehmen, dass dafür pro verwertbarem Fall eine Pauschale von € 5,50 zzgl. Umsatzsteuer erhält. Teilweise sei es der Stadt gar nicht möglich, Bußgeldbescheide ohne vorherige Bearbeitung der Messfotos durch das Unternehmen zu erlassen, da die Bildqualität zu schlecht und Kennzeichen nicht zu erkennen seien.

Wie die Auswertung der Daten genau vorgenommen wurde, können Sie in unserem Verkehrsrecht Blog nachlesen.

Haben Sie selbst einen Bußgeldbescheid wegen eines Geschwindigkeitsverstoßes erhalten? Für eine Überprüfung der Messung bzw. der Messauswertung können Sie sich gerne an uns wenden:

GFU Verkehrsmesstechnik
Telefon: 06831 – 953 / 400
Mail: verkehrsmesstechnik@gfu.com

von | 2017-08-25T10:42:49+00:00 27. April 2017|Kategorien: Gutachen-News|Tags: , , |0 Comments

Einen Kommentar schreiben