Lenk- und Ruhezeiten

Seit dem 1. Januar 2008 sind die EU-Mitgliedsstaaten verpflichtet, jährlich mindestens 2% der Fahrtage aller Fahrer zu überprüfen, davon mindestens 30% bei Straßenkontrollen und mindestens 50% bei Betriebskontrollen.

Zunehmend sehen sich Spediteure, deren Disponenten und Fahrer mit dem Vorwurf von Verstößen gegen das Fahrpersonalgesetz konfrontiert. Bei den Kontrollen werden oft Mehrfachverstöße ausgegeben. Bestätigen sich diese Vorwürfe, ist mit erheblichen Geldbußen zu rechnen.

Häufig stellt sich jedoch bei detaillierter, gutachterlicher Überprüfung der automatisiert gewonnenen Daten heraus, dass der erhobene Vorwurf technisch entkräftet bzw. relativiert und gegebenenfalls eine Reduzierung der Geldbuße erreicht werden kann.

KONTAKT

Freisprüche im Saarland bei zwei Geschwindigkeitsmessgeräten

Sowohl das Amtsgericht St. Ingbert als auch das Amtsgericht Neunkirchen haben vermeintlich zu...


7 Sterne für Sachverständige: GFU Fortbildungsseminar bei Daimler

Am Montag, den 3.4.2017, begrüßte GFU Vorstand Georg Hartmann am Vormittag 14 Sachverständige im...


Zu schnell in Neunkirchen - Gericht spricht dennoch frei

In Neunkirchen sind heute zwei Autofahrer, nachdem sie mit zu hoher Geschwindigkeit in der Stadt...